Ein ganz besonderer Genuss war auch im heurigen Schuljahr das speziell für die Professorinnen und Professoren dargebotene Konzert der Keplerspatzen unter der Leitung von Herrn Prof. Höhs. Nicht nur zahlreiche aktive Lehrkräfte, sondern auch viele, die bereits im Ruhestand sind, konnten diese vorweihnachtliche Feierstunde genießen.
Der diesjährige „Französischtag“ der 7. Klasse stand ganz unter dem Motto „J’aime la musique“ („Ich liebe Musik“).
Wie im Vorjahr gestaltete Matthieu Milhau ein abwechslungsreiches und interessantes Programm, an dem die Schülerinnen und Schüler mit viel Begeisterung und Engagement ihre Französischkenntnisse unter Beweis stellten.
Nach einer Vorstellungsrunde, in der jede Schülerin bzw. jeder Schüler über den eigenen Musikgeschmack sprach, sollten in einem Quiz französische Chansons und Interpreten erkannt werden.
Danach bearbeitete jede Gruppe die Biographie eines französischen Künstlers, brachte die wesentlichen Informationen darüber den anderen Gruppen näher, um daraufhin selbst in die Rolle des Künstlers bzw. der Moderatoren zu schlüpfen und ein Interview zu machen. Dieses wurde gefilmt und dann vorgespielt. Das war wohl eines der lustigsten Erlebnisse dieses Tages.
Anschließend hatten die Schüler/innen die Aufgabe, den Lückentext des Chansons „Les Champs Elysées“ von Joe Dassin auszufüllen, um dann gemeinsam diesen Ohrwurm zu singen.
Den krönenden Abschluss bildete ein gemeinsames Frühstück mit Kaffee oder Tee und natürlich Croissants.

Bereits im Schulhof wurden die Fackeln an diesem frühen Abend entzündet. Unter anderem in Begleitung der Buddies erklomm der leuchtende Zug der Schülerinnen und Schüler der 1B den Schlossberg und genoss den Ausblick auf das wunderschön beleuchtete Graz! Nach erfolgreichem Abstieg konnten sich die Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Eltern bei einer gemütlichen Adventjause in der Klasse stärken.

In diesem Jahr haben zwei Schülerinnen und zwei Schüler unserer Schule an der Regionalrunde des mehrsprachigen Redewettbewerbes in Wien teilgenommen. Dieser Redewettbewerb wird bereits zum achten Mal vom Verein „Wirtschaft für Integration“ und „EDUCULT – Denken und Handeln im Kulturbereich“  organisiert.
Florian G., 4a, hielt seine Rede in Deutsch und Englisch, Eszter Katalin S., 4b, in Deutsch und Ungarisch.
Musa Emin B., 4d, sprach zum Thema „Think out loud“ in einer seiner Muttersprachen, Türkisch, und in Deutsch und stellte uns seinen Traum von einer vorurteilsfreien Welt vor.
Marina G., 6c, setzte sich in ihrer Rede „Das war doch schon immer so“ (in Deutsch und Englisch) mit der Frage auseinander, wie man mit psychischen Krankheiten besser umgehen kann.
Begleitet wurden die RednerInnen von interessierten SchülerInnen, die vorhaben, im nächsten Jahr selbst teilzunehmen.
Musa E. B. und Marina G. konnten sich für die Endrunde qualifizieren.
Allen Schülern danken wir für ihr Engagement und ihren Mut. Den beiden Gewinnern gratulieren wir herzlich und wünschen ihnen viel Erfolg für die nächste Runde!
Am 6. und 7. Dezember verbrachte die 5b ihre Klassengemeinschaftstage im Jakobihaus in Freiland bei Deutschlandsberg. Verschiedene Aktivitäten drinnen und - bei herrlichem Wetter - auch draußen waren dem besseren Kennenlernen und der Stärkung der Gemeinschaft gewidmet. Bei Spielen und Diskussionen, aber auch beim gemeinsamen Kochen und dem anschließenden Putzen, bei Fackelwanderung und Lagerfeuer und dem unvermeidlichen Fußballspiel kam auch der Spaß nicht zu kurz. Die armen Smartphones mussten währenddessen die meiste Zeit im Putzkammerl eingesperrt verbringen und wurden erstaunlicherweise gar nicht vermisst.
Am 5. Dezember machte die 6c Klasse ein Nikolaus-Projekt. In der 5-ten und 6-ten Stunde gingen die Jugendlichen in Gruppen in beinahe alle ersten Klassen. In jeder Gruppe befanden sich ein Nikolo und mehrere Gehilfen. Alle Klassen freuten sich sehr und waren froh über die kleinen Geschenke. Es wurden Geschichten vorgelesen und Lieder gesungen. Alle Klassen waren sehr engagiert. Basteln durfte auch nicht fehlen. Rote Papier-Nikoläuse und Schiffe der Freude waren dabei. Die meisten Kinder wussten schon viel über den Hl. Nikolaus und hatten Spaß es uns zu erzählen. Im großen Ganzen hat diese Aktion jedem gefallen und man kann nur hoffen, dass nächstes Jahr wieder der Nikolaus in die Schule kommt.
David P., 6C-Klasse

Am vergangenen Freitag traf sich auch die 1e Klasse zur Fackelwanderung. Um 16:30 machten wir - die 1e Klasse und 2 Buddies aus der 5c - uns auf den Weg in Richtung Schlossberg; die Fackeln wurden am Fuße des Berges entzündet. Nach Bewältigung des abenteuerlichen Aufstiegs, genossen die Kinder den Blick über das nächtlich beleuchtete Graz. Um ca. 18:00 kamen wieder alle unversehrt in der Schule an und ließen den Abend gemeinsam mit den Eltern bei einer gemütlichen Adventjause im Klassenzimmer ausklingen. 

Mit faszinierenden Bildern entführte uns Mag. Richard Kunz in die wunderbaren Regenwälder Costa Ricas. Sechs Klassen bewunderten die traumhaften Bilder von unzähligen Zikaden, Spinnen, Schlangen und Affen. Die Schülerinnen und Schüler begaben sich mit Richard auf eine imaginäre Nachtwanderung,  lauschten den Tierstimmen oder suchten die gut getarnten Lebewesen in den Bildern. Begeistert und mit dem Kommentar: „Besser als jede Natursendung im Fernsehen“, verließen unsere Schülerinnen und Schüler nach zwei Unterrichtsstunden den Vortrag.

Fotos: Copyright Mag. Richard Kunz
 
 
Am 17.11. war es für die 1c soweit. Um 16:30 trafen wir uns,  mit Fackeln ausgestattet und begleitet von 4 Buddies aus der 4b/d, um über den Hackhersteig auf den Schlossberg zu gehen. Begeistert staunten wir über die prachtvoll erleuchtete Stadt und die hervorragende Aussicht auf unsere Schule. Nach einer kurzen Pause auf dem Schlossberg ging es wieder zurück zur Schule. Dort angekommen gab es zur Stärkung eine köstliche Jause und Getränke. Um 18:30 endete dieses fröhliche vorweihnachtliche Beisammensein.

Am 22.11. begab sich die 1e auf einen Lehrausgang in den Botanischen Garten. Dort erfuhren die Kinder im Rahmen eines von der Agentur Südwind durchgeführten Workshops Näheres über den Anbau und die Verarbeitung von Baumwolle und den fairen Handel von Kleidung. Anschließend blieb auch noch etwas Zeit, um den Botanischen Garten auf eigene Faust zu erkunden. Aufgewärmt von einem abschießenden  Kurzaufenthalt in tropischeren Gefilden (Tropenhaus) trat man dann wieder mit vielen neuen Impressionen den Heimweg in Richtung Schule an. 

Am 16.11. fand in der Direktion die Überreichung der internationalen Urkunden für die erfolgreichen Teilnehmer am Mathematikwettbewerb Turnier der Städte statt. Seit 1993 findet alljährlich die Grazer Ausgabe dieses Wettbewerbs statt, bei die Aufgaben aus Moskau in alle Welt verschickt und bearbeitet werden. Für Spitzenleistungen gibt es vom Zentralkomittee in Moskau ausgestellte Urkunden. Im vergangenen Schuljahr konnten sieben Keplerianer, so viele wie noch nie, solche Urkunden erringen. Im Bild: Thiemo D, Kevin N, Sebastian F, Adrian S, Daniel H, Konstantin A. (nicht im Bild, da Matura bereits bestanden, Benedikt A)
 
 
An einem sternenklaren Abend mit Supermond spazierten die Mädchen und Buben der 1a mit ihren Fackeln auf den Grazer Schlossberg. Fünf Minuten gehen, ohne zu sprechen, auf die Geräusche im Wald zu hören und sich auf das Flackern des Kerzenlichts zu konzentrieren, schafften alle sehr gut. Nach dieser stimmungsvollen Wanderung schmeckte den Kindern die in der Klasse vorbereitete Abendjause. Diese Aktivität war ein gelungener Beitrag zur Stärkung der Klassengemeinschaft.

 
 

Unter dem Titel "Von Sparkling Science zu Open Innovation" wurden uns im Rahmen des OEAD -Kongresses in Wien zahlreiche Projekte, Erfolgsgeschichten des Programms Sparkling Science  - Wissenschaft macht Schule, präsentiert.
Mit dem Titel und der Keynote von Harald Katzmair, FASresearch wurde der zukünftige Weg bei der Zusammenarbeit von Wissenschaft, Schule und Öffentlichkeit aufgezeigt.
Wir freuen uns, dass wir mit unseren Projektpartnern aus der Wissenschaft erfolgreich zusammenarbeiten können und ich bin stolz, dass ich gemeinsam mit unserem Schulsprecher Martin Kothgasser, bereits zum dritten Mal, das Young Science Gütesiegel für  das BRG Kepler entgegennehmen durfte.
Das Young Science Gütesiegel wird alle zwei Jahre vergeben. Insgesamt gab es 25 Einreichungen, davon gab es 5 Neuzertifizierungen und 10 Nachzertifizierungen.

© OeAD-GmbH/APA-Fotoservice/Schedl
 
Die  Begründung  der Jury für unsere Zertifizierung: 
 
"Das BRG Kepler präsentiert sich als ehrgeizige und erfolgreiche Forschungspartnerschule. Durch die Beteiligung an mehreren Forschungsprojekten, im Rahmen derer Schülerinnen und Schüler auch schulische Abschlussarbeiten verfassen, die Weiterentwicklung von forschungsorientierten Schulschwerpunkten und die langfristigen Kooperationsmodelle mit Forschungseinrichtungen, hat sich das BRG Kepler als verlässlicher Forschungspartner etabliert. Darüber hinaus sind die Themen, zu denen Schülerinnen und Schüler forschen, vielfältig. Besonders beeindruckend ist die interne Qualitätskontrolle der Schule."
Quelle: http://www.youngscience.at/guetesiegel/guetesiegel/forschungspartnerschulen_2016/
 

Anerkennung und Wertschätzung für die Leistungen im Fachbereich Robotik erfuhr das BRG Kepler durch das Land Steiermark und die Technische Universität Graz im Rahmen eines Empfangs im Grazer Landhaus. Karin Schaupp, Uniratsvorsitzende der TU Graz, überreichte dem Team „kepler robotik“ einen 1000 Euro-Scheck.

Schirmherr der Sponsoringpartnerschaft ist Wissenschaftslandesrat Christopher Drexler, der seine Motivation zur Förderung des BRG Kepler so erläuterte: „Die Begeisterung und das glühende Engagement - begleitet von höchster Professionalität - beeindruckte mich in den Gesprächen mit den Teammitgliedern. Dies veranlasste mich zum spontanen Spendenaufruf anlässlich der heurigen Wissenschaftspreis-Gala“. Und er fügte noch folgenden Wunsch hinzu: „Ich hoffe, dass dem vorbildlichen Beispiel der TU Graz noch weitere folgen werden.“

Auch Karin Schaupp und Harald Kainz, Rektor der TU Graz, waren voll des Lobes: „Die hervorragenden Leistungen und das Engagement von ‚kepler robotik‘ haben uns dermaßen beeindruckt, dass wir gerne eine finanzielle Unterstützung beisteuern. Wir sind dem BRG Kepler sehr dankbar, dass sie ihre Schülerinnen und Schüler für die Themen Robotik und Technik begeistern und damit auf ein Studium an der TU Graz neugierig machen“.

Lesen Sie mehr dazu im Medienservice der TU Graz.


© Foto: Lunghammer – TU Graz
Dieses Jahr gibt es erneut das Nachhilfesystem "Schüler helfen Schülern" an unserer Schule. Dabei geben Schüler der 6. und 7. Klassen Schülern der 1.-5. Klassen Nachhilfe, zu einem Preis von 10€ pro Stunde.
Wenn man sich überlegt Nachhilfeunterricht bei einem der nachhilfegebenden Schüler zu nehmen, kann man auf einem Informationsblatt die Namen der Schüler, deren Kontaktdaten sowie deren angebotene Fächer im edumoodle Kurs der Schülervertretung finden und sich dann bei den Schülern direkt melden. Die Nachhilfe findet direkt im Schulgebäude in einem von der Frau Professor Preis zur Verfügung gestellten Raum statt. Ziel des Projekts ist es nicht nur qualitativ hochwertige und bezahlbare Nachhilfe anzubieten, sondern auch die Gemeinschaft zwischen den verschiedenen Schulstufen zu stärken.
 
Eine Initiative der Schülervertreter Martin Kothgasser, Florian Gigler und David Pepper
Projektkoordinator Manuel Hasenbichler
 
 

Liebe Eltern!
 
Wir freuen uns, Sie am „Tag der offenen Tür“ am Samstag, 12.November 2016  in der Zeit von 09:00 - 13:00 Uhr mit  Ihren Kindern an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Sie erhalten umfangreiche Information über das Lernangebot am BRG Kepler und können  unsere Schule  erkunden. Wenn Sie bereits jetzt mehr über die Inhalte unserer Schwerpunktfächer wissen möchten, finden Sie in unserem Schulfolder detaillierte Informationen.
 
Viele spannende Lernstationen warten darauf, von unseren Gästen erprobt zu werden. Für den Tag der offenen Tür ist keine Anmeldung erforderlich.
In Kürze beginnen die Jüngsten der Chorgemeinschaft mit der Ausbildung zu einem Keplerspatzen.
Ab der dritten Klasse Volksschule kann es bei uns losgehen. Wer Lust hat, beginnt einfach einmal Chorluft zu schnuppern. Wem unser Klima gefällt, beginnt mit der Ausbildung, die für die Kinder der Volksschule einmal pro Woche am Dienstag von 14.45 – 15.45Uhr im Musiksaal des Keplergymnasiums stattfindet. Dann ergeben sich alle weiteren Schritte ganz von selbst. Die erste Volksschulspatzenprobe dieses Schuljahres findet am 22.Novemer 2016 statt. Bitte scheuen Sie sich nicht, einfach mit Ihrem Kind vorbeizuschauen und sich einen ersten, unverbindlichen Eindruck zu verschaffen.

Read more...

Die Schreibkurse in den ersten Klassen wurden erfolgreich abgeschlossen.

Ähnlich wie die 1E-Klasse freuten sich auch alle anderen Schülerinnen und Schüler über ihre Diplome.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

An einem kurzweiligen Vormittag konnten die Mädchen und Burschen der 3a alle Facetten eines landwirtschaftlichen Betriebs  kennenlernen. Versehen mit Schutzhüllen für die Schuhe, ging es in die Backstube, zur Milchverarbeitung und Fleischerei. Eine Attraktion des Vormittags, die Traktorreparaturwerkstätte durfte weder für die Burschen noch für die Mädchen ausgelassen werden. Nach einer Jause mit köstlichen hauseigenen Produkten, schauten wir bei den verschiedenen Tieren, wie Schweinen, Kühen und Hühnern zum Streicheln auf einen  Besuch vorbei.
 
Am Montag, den 24. Oktober 2016, machten sich die Schüler der 2C mit Frau Prof. Uray (Biologie) und Herrn Prof. Werner (KV, Deutsch) in aller Früh Richtung Andritz auf, um in den Wald am Weizbachweg zu gelangen. Am Weg dorthin konnten entlang des Weizbaches bereits verschiedene Baum- und Straucharten bestimmt, sowie deren Standort erkundet werden. Am Waldrand kam es dann zu einer besonderen Begegnung: ein Feuersalamander kreuzte unseren Weg (siehe Bild) und wurde sogleich zum beliebten Foto-Modell! 
Dann ging es endlich in den Wald! Nach einer Jausen- und Trinkpause an einem kleinen Steinbruch hatten unsere Jungförster an diesem Vormittag einige Aufgaben zu erledigen und konnten unterschiedliche Waldtypen mit ihren Lebewesen erforschen.
 

Am 24. Oktober fand die 3. Vortragsreihe zum Thema "Extremismus im Netz" für die 5C-Klasse statt. Dabei knüpfte Bezirksinspektor Hans-Peter Schume mit seinen beiden Kolleginnen an die bereits erarbeiteten Inhalte von Alexander Glowatschnig an.

In diesem 3-stündigen Workshop wurde vor allem der Begriff "Gewalt" beleuchet und verschiedene Aussagen mit Hilfe eines Gewaltbarometers geclustert. Auch erläuterte Herr Schume ausführlich die dazugehörigen gesetzlichen Bestimmungen von Extremismus.

Weitere Informationen zu diesem Workshop auch auf der Facebookseite der Landespolizeidirektion Steiermark << hier>>.